Ohrenschmalz, auch als Cerumen oder Zerumen in der medizinischen Fachsprache bekannt, ist ein Sekret, abgesondert durch die Ohrenschmalzdrüsen. Es ist gelbbräunlich sowie fettig und bitter.

1. Warum ist es für unser Ohr von solcher Bedeutung?

Zum einen soll die im Gehörgang liegende Haut feucht gehalten werden. Zum anderen kann so Fremdes aus dem Ohr auf natürliche Weise ausgeschieden werden. Des Weiteren werden Bakterien, andere Stoffe oder auch Insekten davon abgehalten, bis in den Gehörgang vorzudringen.

Durch zu starkes Entfernen kann der nicht mehr vorhandene Schutz dazu führen, dass vermehrt Ohrenschmerzen auftreten können.

2. Verstopfungsgefahr - wenn das Hören schwer wird

Sollte es zu einer Überproduktion des Cerumen kommen, kann dies zu einer total Verschließung führen. Dadurch kann das Hören eingeschränkt werden oder sogar zu einer plötzlichen Schwerhörigkeit führen. Ein HNO-Arzt ist in diesem Fall der richtige Ansprechpartner. Mit einem Ohrlöffel oder einer Absaugung wird das überflüssige Cerumen entfernt. Unter Umständen kann das Sekret auch mit warmen Wasser ausgespült werden. Gerade für Menschen mit einer Einschränkung der Hörfähigkeit die ein Hörgerät tragen, ist diese Information von Bedeutung. Für das Ohr ist das Hörgerät ein dauerhafter Fremdkörper. Dadurch kann das Gerät schnell dreckig werden. Unter Umständen kann das Sekret auch schädlich darauf einwirken. Deswegen werden sogenannte Cerumen Filter für Hörgeräte genutzt. So kann die sehr empfindliche Elektronik vor dem Ohrsekret geschützt werden, aber auch von äußeren Einflüssen. Es gibt verschiedene Cerumen Filter zu kaufen. Die Wahl des Filters ist abhängig vom Modell des Hörgerätes.