DOM oder Schirmchen

Wieso braucht es einen DOM für Hörgeräte? Aus welchem Material ist ein DOM? Was tun wenn Schirmchen Gehörgang bleibt? Domes werden zum Schutz des Ohres und zum Halt des Receivers (Lautsprecher) im Gehörgang benötigt.

1. DOM oder Schirmchen sind zum Schutz und Halt im Gehörgang

Ein DOM oder auch Schirmchen genannt wird auf den Kopf des Receivers (Lautsprecher) gesteckt. Dieser hat zwei wesentliche Aufgaben: Da der Gehörgang im hinteren Teil eine sehr dünne Haut aufweist, ist diese gegen äussere Einflüsse sehr empfindlich. Würde nun die scharfe Kante eines Lautsprechers welchen der Kunde in den Gehörgang einsetzt auf diese dünne Hautschicht treffen beginnt es zu bluten. Also schützt der DOM. Zudem hält der Dom den Lautsprecher (Receiver) im Gehörgang. Bei Kau- und Sprechbewegungen wird unser Gehörgang durch die Kaumuskeln auseinandergedehnt und wieder zusammengezogen. Wenn sich dieser nun ausdehnt und somit grösser im Durchmesser wird, würde sich ein Lautsprecher ständig aus dem Gehörgang herausarbeiten.

2. Open-, Closed-, Power-, Smokey- oder Click- DOM usw.

Aus dem oben genannten Grund gibt es unzählige Varianten von Schirmchen. Verschiedene Durchmesser, Belüftungskonzepte und mechanische Ankopplungen an den Lautsprecher. Grundsätzlich ist ein DOM ein Provisorium. Der Vorteil dessen, spontane und unentschlossene Kunden mit einem Hörverlust haben die Möglichkeit schnell und unverbindlich in ein Hörsystem reinzuhören. Jedoch ist die Herausforderung sowohl für Hörgerätehersteller als auch für Hörakustiker das passende Schirmchen zu finden, denn jedes Kundenohr ist individuell. Aus diesem Grund findet man je nach Hersteller Begriffe wie Click DOM, Smokey Dom usw. Ein open-DOM hat viele Belüftungslöcher oder Schlitze und soll wie es der Name sagt, das Ohr offenlassen. Bei einem leichten Hörverlust wäre es fatal zu viel zu verschliessen, da der Kunde dann die Töne welche er noch gut hört ebenfalls über das Hörgerät verstärkt erhält. Die würde dann tönen wie in den 80iger Jahren, als man sich selber auf dem Tonband aufgenommen und abgespielt hat. Die eigene Stimme ist sehr fremd. Je stärker der Hörverlust, umso stärker muss man das Ohr verschliessen. Dies je nach Grad mit einem Closed-DOM oder gar Power-DOM.

3. DOMES bei Hörgeräten mit externen Lautsprechern oder Slim-Tube

Hörgeräte mit externen Lautsprechern (RIC-Hörsystem) oder sogenannten Slim-Tubes (dünner Schallschlauch) haben im Gegensatz zum klassischen HdO-Hörgerät immer DOMES. Beim externen Lautsprecher (Receiver) sitzt dieser im Gehörgang und wird über ein dünnes Kabel (Litze) mit Strom angesteuert. Beim Slim Tube hingegen sitzt der Lautsprecher im Hörgerät hinter der Ohrmuschel und leitet wie beim klassichen Hörgerät die Schallwellen über einen Luftschlauch in den Gehörgang. Der Unterschied ist, dass der Slim-Tube wie es der Name sagt, ein dünner Luftschlauch ist, was kosmetisch nicht so auffällt. Dies ist akustisch gesehen jedoch die mit Abstand schlechteste Lösung, denn dies stellt einen Tiefpassfilter dar. Kurzum durch die Reflexionen im dünnen Schlauch gehen die hohen hellen Töne defekt. Die Basstöne finden den Weg dadurch. Jedoch haben die meisten Hörgeräteträger einen Hochtonabfall als Hörverlust. Dies macht bei der Vielfalt der heutigen Lösungen keinen Sinn und ist aus dem Fenster geworfenes Geld.

4. DOM aus Silikon sachgemäss aus Ohr entfernen lassen

Sollte ein Dom einmal im Gehörgang bleiben ist Ruhe zu bewahren. Der DOM aus Silikon ist weich und kann im Ohr nicht viel anrichten. Gehen Sie zum Hörakustiker welcher diesen entfernt. Sitzt das Schirmchen tiefer, so wird sie der Hörgeräteakustiker zum HNO/ORL Ohrenarzt überweisen. Dies passiert bei den heutigen Schirmchen wie zum Beispiel dem Smokey DOM von den Phonak Hörgeräten äusserst selten bis nie. Meist wurde dieser nach der Reinigung nicht ordnungsgemäss auf die Lautsprecherhülse gesteckt.

5. Individuelles Ohrstück oder Otoplastik wenn DOM nicht mehr ausreicht

Ein DOM ist grundsätzlich ein Provisorium um Hörgerätekunden die Möglichkeit zu bieten, schnell in ein Hörgerät oder Hörsystem reinzuhören. Diese DOMES sind jedoch nur für leichte bis mittlere Hörverluste ausgelegt. Übersteigt die Schwerhörigkeit diese Schwelle, so werden vom Hörakustiker individuell angepasste Ohrstücke oder Otoplastiken gefertigt.

Lassen Sie sich in einem audisana Hörcenter bei einem professionellen Gratishörtest und einer kostenlosen Hörgeräte- Beratung informieren. Das geschulte Personal um die dipl. Hörakustiker beraten Sie kompetent und fachmännisch und helfen Ihnen den Hörverlust zu behandeln. Die Auflistung von Fachgeschäften in Ihrer Nähe finden Sie über unserer Tinnitus Spezialisten-Suche.

Quelle: https://www.audisana.ch/blog/dom-oder-schirmchen