Kosten und Preise

Wie hoch sind die Hörgeräte Preise in der Schweiz? Was sind die Kosten für ein Hörgerät mit Akku? Wie teuer ist ein Hörsystem mit Tinnitus-Manager? Hörsysteme sind heute teils günstiger als in Deutschland, wichtig ist der Preisvergleich.

1. Preise für Hörgeräte in der Schweiz teils günstiger als in Deutschland

Seit 2011 das BSV in der Schweiz die Zuzahlungen für Hörgeräte auf ein Pauschalsystem umgestellt hat, kommt langsam Schwung in den Wettbewerb der Hörgerätebranche. Mittlerweilen haben wir ein ähnliches Phänomen wie bei der Unterhaltungselektronik, dass die Hörgeräte Preise teils günstiger sind als in Deutschland. Dies obwohl das Hörgerät unter den Medizinalprodukten geführt wird. Das geöffnete System ist viel einfacher und schneller abzurechnen als in Deutschland, was sich jedoch auch in der Qualität niederschlagen kann.

2. Ist ein Kauf einer teuren Servicepauschale bei Hörgeräten nötig?

Waren im Vertrag vor 2011 zwischen den verschiedenen Interessensgruppen wie BSV, Hörgeräteakustiker, Hörgerätehersteller, Ohrenärzten und Versicherten noch sogenannte Servicepauschalen im Vertrag geregelt und von den Versicherungen wie IV und AHV vergütet, so wurden diese ersatzlos gestrichen (siehe Zuzahlungen). Heutige Hörgeräte oder Hörsysteme jedoch benötigen noch einen minimalen Pflegeaufwand. Damals gab es bei den Hörgeräten noch keinen «Nanolack» welcher einen hohen IP Schutz garantierte. Heutige Hörsysteme sind Staubdicht und Wasserresistent. Damals galt noch 1 Jahr Garantie auf Elektronik, heute sind es 2 Jahre. Es hat sich viel verändert. Für Menschen welche kein gutes Augenlicht und eine eingeschränkte Motorik besitzen, kann dies Sinn machen. Gerade ein Schlauchwechsel bei klassischen HdO-Hörgerätemodellen sollte von Zeit zu Zeit durchgeführt werden. Einzelne Kunden profitieren davon, die Mehrheit jedoch kann Ihre Hörsysteme selbständig pflegen und reinigen. Lassen Sie sich eine Aufstellung dieser Leistungen offerieren und vergleichen Sie in Ruhe.

3. Kosten für Hörgeräte dank Pauschalsystem und kleiner Anbieter gesunken

Das neue Hörgeräte Pauschalsystem öffnete kleinen Hörakustikern auch dank dem Internet Möglichkeiten, Ihre neuartigen Abrechnungssysteme zu präsentieren. Wurden die kleinen Hörakustiker-Fachgeschäfte im waxhsenden Hörgerätemarkt von den meist grossen ausländischen Ketten aufgekauft und verdrängt, so erhielten diese nun in einem sehr dynamischen Markt eine Möglichkeit sich zu positionieren. Natürlich auf Kosten der Marge welche gesunken ist. Bedeutete jedoch zur Freude für den Kunden oder Konsumenten, der Wettbewerb im Hörgerätemarkt beginnt zu spielen.

4. Preis-Wettbewerb bei Hörsystemen dank Anbieter übers Internet

Das Schweizer Internet und auch Gesetz ist sehr liberal, zum Glück für den Wettbewerb. Haben wir in Deutschland für alles Gesetze, Reglemente und die Möglichkeit von Abmahnungen, so helfen diese meist den grossen finanzkräftigen Konzernen. Diese besitzen in der Hörgeräte Branche genügend Kapital um somit den Markt zu bestimmen. Dank dem liberalen Schweizer System konnten Seiten wie hörgerätevergleich.ch und hörgerätepreis.ch von Schweizer Anbietern überhaupt Fuss fassen und sind heute nicht mehr von der Hörgerätebranche wegzudenken. Hunderte Kunden nutzen täglich diese Internet Seiten um sich über Hörsysteme zu informieren, um Preise zu vergleichen welche vorhin nur im Fachgeschäft bei einer Beratung vorgezeigt wurden. Der Konsument musste also von Hörzentrum zu Hörcenter um sich seine Preise einzuholen. Nun kann dieser bequem von Zuhause aus im Internet die Preise einsehen.

5. Phonak Hörgeräte Vollautomat für CHF 899.- vor Jahren noch undenkbar

Heute erhalten Kunden ein vollautomatisches Phonak Hörgerät Audéo B30 der neusten Belong Chipplattform mit Receiver für CHF 899.- inklusive Mehrwertsteuer. Hier handelt es sich zwar ausschliesslich um die Hardware ohne Anpassarbeit. Jeoch bestimmt jetzt ein jeder Kunde selber, wieviel Arbeit in sein Hörgerät respektive in sein Gehör investiert wird. Ob einmaliger sogenannter First-Fit wie in der Apotheke oder Drogerie, oder 3 Stunden Arbeit mit bereits für die meisten genügendem Ergebnis. In der Regel reicht eine Hörgeräte Einstellungs-Korrektur alle 2-3 Jahre, es sei denn ein Kunde ist bereits krank oder erkrankt. Eine grobe Nachjustierung dauert heute eine Viertelstunde, möchte es der Kunde präzisier so entscheidet der Kunde mit dem jeweiligen Hörakustiker über Kosten-Nutzen. Dieser kann dann nach Aufwand abrechnen.

6. Preise für Hörgeräte gleich teuer und z.T. günstiger als in Deutschland

Anhand dem oben aufgeführten Hörgeräte Modell Phonak Audéo B30 sehen wir, dass die Schweiz selbst mit 3 Stunden Arbeit plus Hörsystem der neusten Klasse unter dem deutschen Preis liegt, was vor Jahren noch undenkbar war. Nachweislich gibt es also in der Schweiz Hörgeräte-Anbieter welche Hörsysteme gleich teuer, ja sogar noch günstiger als in Deutschland anbieten. 

7. Preise für Hörgeräte an Grenzen zu Deutschland leicht tiefer - nicht aber als der deutsche Durchschnittspreis 

Es gilt hier nicht mit Grenz-Akustikern wie in Konstanz zu vergleichen, sondern den mittleren Verkaufspreis in Deutschland zu vergleichen. Grenzakustiker haben vorwiegend zum Ziel, mit minimalem Aufwand maximalen Gewinn zu erzielen. Schnelles Geld mit Schweizer Kunden. Somit gehen diese immer leicht tiefer unter Schweizer Hörgeräte Preise und locken somit nach Deutschland. Auf Grund der kleinen Preisdifferenzen zu diesen gilt es im Auge zu behalten, dass man im Verlaufe seines Hörgerätelebens einmal froh sein kann einen Hörakustiker in der Region zu haben.  

8. Erwachen an der CH-Grenze wegen Kosten für Mehrwertsteuer 

Zudem bezahlt der Schweizer Kunde in Deutschland lediglich 7% Mehrwertsteuer und nicht 19% MWSt. wie auf anderen Produkten, da ein Hörgerät ein medizinisches Produkt ist. Folgedessen erhalten Kunden bei der Einfuhr in die Schweiz zwar 7% Mehrwertsteuer rückerstattet, müssen jedoch 8% am Schweizer Zoll abliefern. Summa summarum sind die Kosten für Hörgeräte des CH-Grenzgänger 1 Prozent höher.

9. Online Hörgeräte-Seiten mit transparenten Preisen ohne versteckte Kosten

ohrwiki.ch empfiehlt Interessenten von Hörgeräten folgende Online Hörgeräte-Seiten welche alle Preise und Dienstleistungen transparent ausweisen. Ohne versteckte Kosten da die Mehrwertsteuer bereits in den Preisen ausgewiesen ist.

Fair, transparent und ohne versteckten Kosten sind folgende Hörgeräte Preis- und Vergleichsportale:

  • Seiten wie hörgerätepreis.ch legen Ihre Preise pro Produkt transparent offen. Das Hörgerät Modell «XYZ» z.B. kostet den Kunden bei diesem Anbieter CHF X.-.
  • Seiten wie hörgerätevergleich.ch versuchen wenigstens im Interesse von Konsumenten Preise zu vergleichen, was notabene in der Menge an Hörgeräteherstellern und Fülle an Hörgerätemodellen nicht leicht ist.

10. Schlusswort zum Thema Wettbewerb bei Hörgeräten

Sie als Hörgerätekonsument sehen anhand obengenannter Thematik, dass der Wettbewerb in der Schweiz lanciert ist und stattfindet. Jeder versucht auf seine Vorteile aufmerksam zu machen, was es dem Kunden nicht immer einfacher macht. Aus diesem Grund möchten wir hier klarstellen, dass auch wir von ohrwiki.ch im Interesse eines Hörgeräteanbieter handeln. Das Schweizer Fachgeschäft Hörcenter Ronner in Wallisellen lancierte im Jahr 2013 die weltweit erste Vergleichsseite für Hörgeräte. Die Seite www.hoergeraetevergleich.ch wurde erschaffen mit dem Ziel, Kunden im Hörgerätedschungel ein Werkzeug für einen Vergleich zu geben. Dies auch im eigenen Interesse Kundenanfragen zu generieren. Jedoch in gegenseitigem Interesse zwischen dem Kunden und dem Hörcenter Ronner, da wir mit unserem kleinen Team als erste und einzige den Wettbewerb in der Schweiz lancierten. Dies im Interesse des BSV (Bundesamt für Sozialversicherungen) und der Konsumenten. Das Hörcenter Ronner verrechnete als erstes Hörcenter in der Schweiz nach Aufwand und verzichtete gänzlich auf Pauschalen, welche die meisten Konsumenten nicht beanspruchten. Fair, transparent und Kundenfreundlich.

Quelle: https://www.audisana.ch/blog/kosten-und-preise