Vergütung von Krankenkassen

Wann beteiligt sich die Krankenkasse an Hörgeräten? Wie viel zahlt die Krankenpflegeversicherung an Hörsysteme? Wie hoch ist die Zuzahlung der Krankenkasse? Hörgeräte Beiträge werden primär von den Sozialversicherungen, je nach Fall auch von den Krankenkassen mitvergütet.

1. Hörgeräte und Hörsysteme sind in der Schweiz Hilfsmittel

Hörgeräte und Hörsysteme gehören in der Schweiz zu den sogenannten «Hilfsmitteln». Die Definition besagt, dass diese benötigt werden um weiterhin erwerbstätig oder im bisherigen Aufgabenbereich (z.B. als Hausfrau) tätig sein zu können. Zudem sollen diese helfen, den Alltag möglichst unabhängig und selbstständig bewältigen zu können.

2. Hörgeräte Kostenübernahme oder Beteiligung von Krankenkassen

Grundsätzlich sind in der Schweiz die AHV, IV, UV und MV für Hörgeräte zuständig und leisten bei einem relevanten Hörverlust eine Kostenübernahme respektive Kostenbeteiligung an diese. Eine Beteiligung von Krankenkassen an Hörgeräte trifft jedoch unter Umständen auch ein.

3. Hörgeräte und Hörsysteme Zuzahlung von Krankenkassen

Positive Nachrichten an Hörgeräte Kunden, immer mehr Krankenkassen leisten aus unserer Erfahrung «freiwillig» einen Zuzahlung an Hörgeräte respektive an Hörsysteme.

Dies jedoch ausschliesslich in der Krankenkasse Zusatzversicherung (VVG) und auch nur je nach Paket welches ein einzelner Krankenkasse-Kunde abgeschlossen hat.

Bedeutet; Kunden sollen im Vorfeld bei Ihrer Krankenkasse anrufen und fragen ob Sie eine Leistung an Hörgeräte zugute haben. Falls dies der Fall ist sollten Sie es sich schriftlich geben lassen um Ihr Budget für eine allfällige Neuanschaffung von Hörsystemen zu planen.

4. Hörgeräte in der Krankenkasse Grundversicherung (KVG)

Sämtliche Hilfsmittel wie Hörgeräte welche von der Krankenversicherung im Rahmen der Grundversicherung (KVG) vergütet werden, sind im Anhang 2 der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) beziehungsweise in der Mittel- und Gegenstände-Liste (MiGeL) abschliessend aufgeführt.

5. Hörgeräte in der Krankenkasse Zusatzversicherung (VVG)

Gemäss Art. 110 der Verordnung über die Krankenversicherung KVV sind dies Zusatzversicherungen (VVG) nicht verpflichtet sich an Hörgeräten zu beteiligen, wenn eine andere Versicherung zuständig ist.

6. Art. 110 - Verordnung über die Krankenversicherung KVV

«Soweit in einem Versicherungsfall Leistungen der Krankenversicherung mit gleichartigen Leistungen der Unfallversicherung nach dem UVG2, der Militärversicherung, der Alters- und Hinterlassenenversicherung, der Invalidenversicherung oder dem Erwerbsersatzgesetz vom 25. September 19523 für Dienstleistende und bei Mutterschaft zusammentreffen, gehen die Leistungen dieser anderen Sozialversicherungen vor. Artikel 128 der Verordnung vom 20. Dezember 19824 über die Unfallversicherung bleibt vorbehalten.»

7. Hörgeräte über die obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP)

Unter Ziffer 13.01 der MiGeL sind Hörgeräte zwar gelistet, eine Zuzahlung der Krankenpflegeversicherung (OKP) ist jedoch selten da offiziell die Sozialversicherungen wie AHV, IV zuständig sind. Dies trifft selten noch für ältere Semester zu, welche nie eine AHV oder IV einbezahlt hatten, oder Personen welche von diesen Beiträgen befreit wären. Die versicherungsmässigen Voraussetzungen erfüllen diejenigen Personen nicht, welche die Beitragspflicht nicht erfüllt haben (z.B. Asylbewerber oder zurückkehrende Auslandschweizer).

8. Hörgeräte über Ergänzungsleistungen

Kann ein/e Hörgeräte Aspirant/-in nebst der Zuzahlung einer Versicherung nicht den vollen Betrag an ein Hörgerät leisten, so kommen die Ergänzungsleistungen zum tragen welche in der Gemeine angefragt werden müssen.

9. Hörgeräte Härtefallregelungen bei komplexen

Bei komplexen Hörverlusten kann ein Versicherter, respektive dessen Ohrenarzt (HNO/ORL) einen Härtefall Antrag einreichen. Wird dieser von der Versicherung (AHV/IV) angenommen, so wird über die übliche Leistung hinaus ein Beitrag hinzugezahlt oder ein Hörgerät komplett bezahlt.

 

10. 13.01 - Mittel- und Gegenstände-Liste (MiGeL)

13. HOERHILFEN

13.01 Hörgeräte

Die Vergütung für Hörgeräte und Batterien erfolgt subsidiär (unterstützend) zur AHV/IV nur in den Fällen, wo die medizinischen Voraussetzungen der AHV/IV-Bestimmungen erfüllt wären, die antragstellende Person aber die versicherungsmässigen Voraussetzungen für den Bezug von Leistungen der entsprechenden Sozialversicherung nicht erfüllt. Die Vergütung erfolgt gemäss Bestimmungen (Vertrag, Tarif, Indikationsstufen) der AHV/IV.

13.01.01.00.1

Hörgerät

Vergütung nur subsidiär zur IV/AHV, entsprechend den unter Position 13.01 Hörgeräte genannten Voraussetzungen.

13.01.01.01.1

Batterien zu Hörgerät, monaurale Versorgung Vergütung nur subsidiär zur IV, entsprechend den unter Position 13.01 Hörgeräte genannten Voraussetzungen. Bei angebrochenem Versorgungsjahr sind die Pauschalen anteilsmässig pro Monat seit der Hörgeräteabgabe zu berechnen (Vergütung nach Ablauf des Kalenderjahres – CHF 60.-/Jahr).

13.01.01.02.1

Batterien zu Hörgerät, binaurale Versorgung Vergütung nur subsidiär zur IV, entsprechend den unter Position 13.01 Hörgeräte genannten Voraussetzungen. Bei angebrochenem Versorgungsjahr sind die Pauschalen anteilsmässig pro Monat seit der Hörgeräteabgabe zu berechnen (Vergütung nach Ablauf des Kalenderjahres - CHF 120.-/Jahr).

13.01.01.03.1

Batterien, Service und Unterhalt für implantierte Hörhilfe (u.a. Cochlea-Implantate). Vergütung nur subsidiär zur IV, entsprechend den unter Position 13.01 Hörgeräte genannten Voraussetzungen. Bei angebrochenem Versorgungsjahr sind die Pauschalen anteilsmässig pro Monat seit der Geräteabgabe zu berechnen (Vergütung nach Ablauf des Kalenderjahres). Auf vorgängige Kostengutsprache des Versicherers, kann bei höherem Aufwand bis maximal das Doppelte des genannten Höchstbetrages vergütet werden. (CHF 436.-/Jahr)