Hörakustiker

Was versteht man unter einem Hörakustiker? Was sind die Aufgaben eines Hörakustikers? Wo finde ich in der Schweiz einen Hörakustiker? Die Hörberatung findet bei einem Hörakustiker statt. Bis vor kurzem hiess diese Berufsbezeichnung noch Hörgeräteakustiker. Im Englisch sprechenden Raum ist dies der Audiologe.

1. Hörakustiker Berufsbild und Tätigkeiten

Das Berufsbild Hörakustiker umfasst folgende Tätigkeiten:

  • Kundenberatung zum Gehör und Hörleistung
  • Hörtests und Hörmessung
  • Hörgeräte- und Hörsysteme- Anpassung und Programmierung am PC
  • Beratung zu Hörgeräten, Gehörschutz und In Ear Monitoring
  • Beratung und Therapie zu Tinnitus und Hörtraining
  • Administrative Korrespondenz mit Ohrenärzten und Sozialversicherungen (AHV,IV, SUVA etc.)
  • Medizinische Anamnese ums Gehör

2. Hörakustiker oder Hörsystemakustiker heute - früher Hörgeräteakustiker

Bis vor kurzem war die deutsche Bezeichnung für einen Audiologen noch «Hörgeräteakustiker». Da die Digitalisierung auch vor den Hörgeräten nicht halt machte und diese heute nicht mehr mit einen Schraubenzieher, sondern mit dem PC programmiert werden verbannte die Branche kurzerhand den Wortteil «Geräte» aus dem Fachtitel. Neu heisst der Audiologe kurz «Hörakustiker» oder «Hörsystemakustiker». Deutschland, Österreich und die Schweiz sind sich betreffend Bezeichnung jeweils uneins.

3. Hörakustiker war und ist ein handwerklicher Beruf

Eine Hörberatung und einen Hörtest lässt man bei einem Hörakustiker durchführen. 
Der Ursprung dieses Berufes ist der Radio- Fernseh Elektriker, also ein handwerklicher Beruf. Zu Beginn als die analogen Hörrohre abgelöst wurden, waren Hörgeräte noch bessere Stereoanlagen in «klein». Ob als Taschengerät welches mit einem Kabel zu einem Stöpsel im Ohr verbunden war, oder als bereits schon Hinter dem Ohr Hörgerät einfach in viel grösserer Bauform als heute. Dies ist spätestens seit den ersten digitalen Hörsystemen im Jahr 1996 passé. Es wird zwar heute bei Im Ohr Hörgeräten noch gelötet, jedeoch ist der Chip «versiegelt». Auch sind die modernen Staub- und Wasser geschützten Hörsysteme hermetisch abgedichtet. Somit entfällt heute eine Reparatur des Hörakustiker. Jedoch hat sich der Beruf mit der Digitalisierung weiterentwickelt. Drehte man früher mit dem Schraubenzieher noch an den Rädchen, so wird dies heute nur noch mit dem PC programmiert.

4. Hörakustiker ist auch ein technisch- medizinischer Beruf

Der Hörakustiker ist jedoch nicht mehr nur ein Handwerker, sondern auch ein «medizinischer Techniker». Verwechseln darf man dies jedoch nicht mit einem HNO/ORL Ohrenarzt, welcher ein vollwertiger Mediziner ist. In seiner Ausbildung studiert ein Hörakustiker spezifisch den medizinischen Teil des Ohres und Gehörs. Ziel dessen jedoch ist es, das Ohr zu verstehen und nicht zu heilen.

5. Hörakustiker Voraussetzung zur Ausbildung in der Schweiz

Um die Hörakustiker Ausbildung in der Schweiz und anschliessende Prüfung zum eidg. FA im Bereich absolvieren zu können, sind Voraussetzung ein bestandenes EFZ oder die Matura sowie 3 Jahre Berufserfahrung (Beschäftigungsgrad von 100%; inkl. Ausbildungszeit) erforderlich.

6. Hörakustiker Ausbildung gibt es als Geselle oder Meister

Der Hörakustiker wurde bis vor kurzem noch noch Hörgeräteakustiker betitelt. Neu heisst die offizielle Berufsbezeichnung Hörgeräte-Akustiker/in mit eidg. FA (Fachausweis). Es gibt in Deutschland und Österreich auch den sogenannten Hörakustiker Gesellen. Dies ist eine verkürzte Form der Ausbildung zum Meister. Diese Fachleute dürfen zwar Hörsysteme einstellen, nicht jedoch selbständig ein Hörcenter führen und mit Versicherungen wie der Unfallversicherung (z.B. SUVA) und Militärversicherung abrechnen. In der Schweiz wird aktuell ein Lehrgang angeboten welcher der Gesellenprüfung gleichgestellt sein soll. Dieser Lehrgang dauert 18 Monate. Der Titel ist nicht eidgenössisch anerkannt. Die studierenden erhalten ein Diplom. Jedoch haben diese die Möglichkeit, im Anschluss in einer 2 Stufe die Meisterschule aufzunehmen und abzuschliessen. 

7. Hörakustiker Berufsschule

Mehr zum Thema Hörakustiker Ausbildung und Berufsschule finden Sie in unserem Lexikon unter «Der Beruf Hörakustiker oder Hörsystemakustiker».

8. Hörakustiker Gehalt

Ein Hörakustiker ist zwar ein medizinisch- technischer Beruf. Entgegen der landläufigen Meinung eines hohen Gehaltes lohnt es sich nicht diesen Beruf zu erlernen. Zum heutigen Zeitpunkt verdient ein Hörakustiker in etwa gleichviel wie in handwerklichen Berufen. Es sollte jedoch auch nicht Anreiz sein, diesen vielseitigen und spannenden Beruf des Geldes wegen auszuüben. 

9. Hörakustiker macht Hörtests

Im Alltag macht der Hörakustiker verschiedene Hörtests. Ob Ton- oder Sprachtest, der Hörakustiker ist Profi in Sachen Hörmessungen.

10. Hörakustiker therapiert Tinnitus

Des Weiteren bieten spezialisierte Hörakustiker auch Tinnitus-Beratungen an. Anhand von Hörsystemen mit sogenannten «Noiser» kann ein Tinnitus therapiert werden. 

11. Hörakustiker passt In ear Monitoring Kopfhörer an

Auch passt der Hörakustiker Kopfhörer nach Mass an, sogenannte «In Ear Monitorings» oder auch «In Ears» genannt.

12. Hörakustiker passt individuellen Gehörschutz an

Zudem fertigt der Hörakustiker individuell an das Kundenohr angepasste Gehörschütze an. Ob für die Arbeit, zum Schwimmen oder mit Filter für das Konzert.

13. Hörakustiker passt Hörgeräte und Hörsysteme an

Als Haupttätigkeit jedoch passt ein Hörakustiker oder eine Hörakustikerin Hörgeräte und Hörsysteme an.

Lassen Sie sich in einem audisana Hörcenter bei einem professionellen Gratishörtest und einer kostenlosen Tinnitus- Beratung informieren. Das geschulte Personal um die dipl. Hörakustiker beraten Sie kompetent und fachmännisch und helfen Ihnen den Tinnitus zu behandeln. Die Auflistung von Fachgeschäften in Ihrer Nähe finden Sie über unserer Tinnitus Spezialisten-Suche.

Quelle: https://www.audisana.ch/blog/hoerakustiker