Logopädie

Was versteht man unter Logopädie? Was sind die Aufgaben eines Logopäden? Ab wann muss ein Kind zum Logopäden? Was macht ein Logopäde? Die Logopädie unterstützt und schult Menschen mit Sprachbeeinträchtigung. Dies ist sozusagen eine Sprach- und Stimmtherapie.

1. Logopädie befasst sich mit Schluck-, Sprech- und Sprachschwierigkeiten

Die Logopädie befasst sich hauptsächlich mit Störungen und Behinderungen im Bereich der Sprache, des Sprechens, der Stimme, Schluckens, sowie mit der Therapie von Fazialisparesen (Gesichtslähmung). Störungsbilder sind: Aphasie, Dysarthrie , Dysphonie , Dysphagie, Facialisparese. Im Fachteil von ohrwiki.ch werden wir weiter drauf eingehen.

2. Logopäden und Logopädinnen helfen therapeutisch oder medizinisch

Die Aufgaben eines Logopäden, respektive einer Logopädin beinhaltet die Abklärung einer allfälligen Störung, die Prävention und Prophylaxe, sowie die Diagnose und damit verbundene Behandlungsmöglichkeiten bei Betroffenen. Je nach Ursachen gibt es zwei Bereiche: pädagogisch-therapeutisch oder medizinisch-therapeutisch.

3. Logopädie - Die Zunge spielt in der Linguistik eine wichtige Rolle

Die Sprachwissenschaft (Linguistik) befasst sich wie es der Name ausdrückt mit Sprache und Kommunikation. Nun unterstützen Logopäden Kinder, Jugendliche und Erwachsene, mit Barrieren in der Kommunikation. Diese sollen überwinden helfen, sich in Ihrer persönlichen Ausdrucksfähigkeit weiterzuentwickeln. Logopädinnen und Logopäden arbeiten als Fachpersonen in Schulen, Spitälern oder in spezialisierten Diensten.

4. Logopäden arbeiten bei Kindern mit Hörverlust eng mit Pädakustikern

Wenn ein Kind eine Kombination von Sprachbeeinträchtigung und Hörverlust hat, so arbeiten Logopäden und Pädakustiker eng miteinander. Pädakustiker sind auf Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr spezialisierte Höraukistiker welche Hörgeräte und Hörsysteme anpassen. Lesen Sie mehr hierzu in unserer Rubrik «Pädakustiker».

Quelle: https://www.audisana.ch/blog/logopaedie