Die Batterie im Hörgerät muss speziellen Anforderungen gerecht werden und sollte daher immer korrekt gekauft und eingesetzt werden.  

 

1. Anforderungen an die Batterie 

Die Hörgerätebatterie muss gewissen Anforderungen standhalten, damit das Hörgerät seine volle Leistungsfähigkeit besitzt. Da Hörsysteme eine sehr sensible Technik haben ist es nötig, dass die Batterie eine konstante Spannung über den kompletten Zeitraum liefert, in der sie arbeitet. Bei Hörgeräten ist dies 1,45 V. Ist die Spannung zu hoch, kann das Hörsystem schaden nehmen – ist sie zu niedrig funktioniert es nicht. Daher ist es so wichtig, dass die Spannung konstant von der Batterie gehalten werden kann.

2. Die richtige Batterie

Hörgerätebatterien sind Zink-Luft-Batterien. Diese besitzen einen Aufkleber, welcher auf der Batterie klebt und erst entfernt werden darf, wenn die Batterie zum Einsatz kommen soll. Wird der Aufkleber entfernt, strömt Luft durch kleine, dafür vorgesehene Löcher und die Batterie nimmt ihre Arbeit auf.  

3. Batteriegrössen 

Es gibt 4 Standartgrössen für die heutigen Hörsysteme. Diese sind immer an den gleichen Merkmalen zu erkennen.

  • Orange Verpackung – 13er Grösse

  • Braune Verpackung – 312er Grösse

  • Gelbe Verpackung – 10er Grösse

  • Blaue Verpackung – 675er Grösse 

4. Achtung bei anderen Batterien

Es gibt Batterien, welche sehr ähnlich aussehen wie die Knopfzellen für das Hörgerät. Da diese aber meist eine zu hohe Spannung haben, kann es passieren, dass sie der Technik des Hörgerätes schaden. Daher ist unbedingt zu beachten, dass nur richtige Hörgerätebatterien in die Systeme eingesetzt werden. Einzige Ausnahme sind die neuen Lithium-Ionen Akkus, welche speziell für Hörgeräte hergestellt wurden.  

Quelle: https://www.audisana.ch/lexikon/batterie