Die Gebärdensprache ist eine visuelle Sprache, welche mit Hilfe von Gestik, Gesichtsmimik, Körperhaltung und lautlos gesprochenen Wörtern kommuniziert.

 

1. Gebärdensprache - Anwendung

Die Gebärdensprache findet ihre Anwendung durch Menschen, die taub sind oder einen schweren Hörverlust haben. Diese nutzen die Möglichkeit über Gestiken, Gesichtsmimik, Körperhaltung und lautlos gesprochenen Wörtern miteinander zu kommunizieren.  

2. Gebärdensprache - Unterschiede

Es gibt nicht wie viele annehmen nur eine Gebärdensprache weltweit. Es gibt sie in unterschiedlichen Sprachen und Dialekten, sodass es sogar innerhalb der Gebärdensprache in der Schweiz Unterschiede gibt. Die Sprachen ähneln sich meistens jedoch so weit, dass viele sich auch in anderen Ländern gut mit Gebärden verständigen können. Die Gebärdensprache ist auch nicht einfach die Landessprache in Gestiken übersetzt. Sie besitzt ihre eigene Grammatik und Gebärden und ist für einen normalhörenden nicht immer einfach zu erlernen.  

3. Gebärdensprach - Dolmetscher

Es gibt auch den Beruf als Dolmetscher in der Gebärdensprache. Hierbei gibt es die Möglichkeit von Lautsprache auf Gebärdensprache oder umgekehrt zu dolmetschen. Aber auch von fremdsprachigen Gebärden oder Lautsprache in die eigene Gebärdensprache und zurück. Die Ausbildung kann in der Schweiz an der Hochschule für Heilpädagogik Zürich absolviert werden.

Quelle: https://www.audisana.ch/lexikon/gebaerdensprache